Industrie 4.0

Startups & Trends

Innovationen und einsatzreife Produkte für die digitalisierte Produktion, Logistik & Energieeffizienz 

 

HINWEIS. Eine Neuauflage ist im März 2020 geplant, die Startplätze werden im Dezember besetzt. Wir suchen dafür bereits Startups. 

Innovation kann auch einfach sein. Neun Startups präsentierten bereits erprobte Ansätze zur Digitalisierung bzw. Effizienzverbesserung in Industrieunternehmen am Dienstag, den 18. Juni 2019, von 12.30 - 18.00 Uhr im Haus der Wirtschaft Südhessen in Darmstadt. Die Veranstaltung fand auf beiden Seiten eine sehr gute Resonanz.

In drei thematischen Blöcken gab jeweils zuerst ein Experte Einblick in aktuelle Digitalisierungstrends, dann präsentierten pro Block 3 Startups aus Hessen erprobte Produkten und Dienstleistungen. Danach gab es jewiels eine halbe Stunde, um sich persönlich mit diesen auszutauschen. Hier Infos zu den gesetzten Teams:

Digitale Produktion / Internet of Things

  • Technologische Trends bei der Digitalisierung der Produktion
    Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tobias Meudt, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt
  • Startup 1: Diagnose und vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen
    Problem: Wie können wir Belastungen und Schäden erfassen, ohne unsere Anlagen umbauen zu müssen?
    Lösung: Tausch konventioneller Schrauben durch spezielle Sensorschrauben plus Auswertungssoftware für den Belastungsverlauf. 
  • Startup 2: Augmented Reality für Wartung, Montage und Training
    Problem: Wie können Mitarbeiter komplizierte Montageprozesse inhouse oder außerhalb möglichst schnell umsetzen?
    Lösung: 3D-Bilder statt dicker Montageanleitungen per Tablett oder Augmented Reality-Brille.
  • Startup 3: IT-Sicherheit in der Produktion (IoT)
    Problem: Immer mehr Sensoren und Produktionsanlagen funken sensible Daten, die nicht abgehört und manipuliert werden sollen.
    Lösung: Software-Komplettlösung, die das Abhören und die Manipulation einzelner Komponenten aber auch ganzer Produktionssysteme robust, zukunftssicher und Ressourcen-effizient verhindert.

Logistik

  • Technologische Trends bei der Digitalisierung der Logistik
    Stefan Deuser, AK-Leiter Technische Logistik beim VDI-Bez.V. Darmstadt/Frankfurt, Flexlink Systems
  • Neu: Startup 4: Team- und Performance-Management
    Problem: Oft wissen die Leute vor Ort, wenn es in der Logistik irgenwo hakt, aber man erfährt es nicht.
    Lösung: Über ein digitales Teamboard können Probleme und Erfolge zeitnah kommuniziert und ggf. Hilfe mobilisiert werden.
  • Startup 5: Kontinuierliches Inhouse-Tracking
    Problem: Sind unsere Fahrzeuge, Teile, Behälter, Mitarbeiter, Werkzeuge dort, wo Sie benötigt werden?
    Lösung: Hard- und Software-Komplettlösung zum Generieren, Verarbeiten und Visualisieren von Echtzeit-Positionsdaten, wo, wann und wie sie benötigt werden.
  • Startup 6: Digitales Lademittelmanagement
    Problem: Die Verwaltung von Ladungsträgern oder Behältern bringt viel Papier, eine aufwändige Administration, mangelnde Transparenz, häufige Differenzen und dadurch hohe Kosten. 
    Lösung: Unternehmensübergreifende Lösung und Plattform für die Verwaltung von Ladungsträgern (z. B. Europaletten) von der Erfassung an der Rampe bis zum Ausgleich der Lademittelkonten.
 

Energieeffizienz

  • Technologische Trends zur Steigerung der Energieeffizienz u.a. durch Digitalisierung
    Prof. Dr.-Ing. Jens Schneider, TU Darmstadt, ISM+D Institut für Statik und Konstruktion.
  • Startup 7: Management von dezentralen Energieversorgungsanlagen
    Problem: Dezentrale Energieerzeugung ist kostengünstig, aber wie wirken sich rechtliche Änderungen auf die Wirtschaftlichkeit aus?
    Lösung: SaaS-Paket, das die kaufmännische und regulatorische Verwaltung automatisiert und so den Planungs- und Managementaufwand um den Faktor 5-10 reduziert.
  • Startup 8: Energieverbrauch bei der spanenden Fertigung - Tooling
    Problem: Um Metall-Motorspindeln an Werkzeugmaschinen zu beschleunigen braucht es viel Energie und die thermische Ausdehnung reduziert die Bearbeitungsgenauigkeit.
    Lösung: CFK-Motorspindeln sind 50 % leichter, 90% präziser und auch zur Nachrüstung geeignet.
  • Startup 9: Echtzeitfähige Datenanalyse für Geräte, Anlagen und Prozesse
    Problem: Das Wissen für die Optimierung von wichtigen Geräten, Anlagen oder Prozessen ist nur in wenigen Köpfen im Unternehmen hinterlegt und dadurch gefährdet.
    Lösung: Software zur einfachen Modellierung und Analyse von Geräten, Anlagen und Prozessen, die Daten aus Sensoren und anderer Software schnell zur Optimierung von Energieverbrauch und anderen Kostenfaktoren nutzbar macht.
 
Beispiele und Tipps zur erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Industrieunternehmen und Startups, wenn es über den reinen Einkauf von Produkten hinausgeht, gab Robin Weninger. Außerdem konnte man sich über öffentliche Fördermittel informieren.
 
 
Direkt im Anschluss fand am gleichen Ort eine Matching-Veranstaltung mit 4 Startups, die im Unterschied zu den vorgenannten Teams einen Investor suchen, statt. 
 
Wir, der Business Angels FrankfurtRheinMain e.V., sind Veranstalter. Partner bei diesem Event ist HESSENMETALL